Vorstand

Karl-Heinz Bittl, Nürnberg

Gründungs- und Vorstandsmitglied A.T.C.C.-Verband, Vom Grundberuf bin ich Sozialpädagoge, studierte noch Philosophie, Soziologie und Psychologie an der Fernuni Hagen. Ich bin tätig als  Berater, Supervisor, Trainer, Lehrbeauftragter an der evang. Hochschule Nürnberg, Ausbildungsleitung für Trainer*innen, Berater*innen (in Berlin und Nürnberg) und WIR-Trainer*innen, Freier Mitarbeiter im Fränkischen Bildungswerk für Friedensarbeit e.V.

Ich arbeite mit Teams in Kindertagesstätten, Kollegien unterschiedlicher Schultypen, Behörden, Unternehmen und NGOs. Ich habe auch das Glück viele Projekte mit entwickeln zu können, so die Integrationsmatrix, Civil Powker, Civil World oder Weltblick.
Mehr zu mir und meiner Arbeit: www.eiccc.org und www.konfliktberater.info 

Susan Hoppert-Flämig, Leipzig (i.A.)

Ich biete Beratungen und Prozessbegleitung für Einzelne, Paare und Gruppen persönlich und virtuell an. Im November 2020 schließe ich meine Ausbildung als Konfliktberaterin und Coach ab. Ich habe im Bereich Friedens- und Konfliktforschung promoviert und mich intensiv mit Friedenskonsolidierung, institutionellem Wandel, interkultureller Kommunikation und Versöhnungsprozessen beschäftigt. In meiner Arbeit findet beides Raum: Die Arbeit mit Einzelnen an konkreten Situationen und das Bewusstsein für die größere gesellschaftliche Herausforderung, Konflikte konstruktiv zu bearbeiten.
Ich habe in Deutschland, Großbritannien, El Salvador und Honduras gelebt und gearbeitet. Mittlerweile lebe ich mit meiner Familie in Leipzig.
Kontakt: shf.konfliktberatung [at] gmail.com

Karen Johne, Berlin

Ich bin Gründungsmitglied und als stellvertretende Vorsitzende des Vereins für die Koordination des Gesamtvereins zuständig. Seit 2009 bin ich A.T.C.C.-Trainerin und seit 2014 Lehrausbilderin für die Trainer*innen- und Berater*innen-Ausbildungen.

Als Politologin liegt mir die Arbeit mit Gruppen, Vereinen, Aktivist*innen und Organisationen, die sich für sozialen Wandel einsetzen, besonders am Herzen. Ein weiteres wichtiges Anliegen ist mir die (Rück-)Verbindung zu unseren Körpern und dessen Wahrnehmung als Quelle authentischen Kontakts.
Mehr zu mir und meiner Arbeit: www.karenjohne.de

Maria Krisinger, Berlin

Durch meine Erfahrungen in gewaltfreien Projekten in Nordirland sowie Palästina und meiner Teilnahme an den Gezi-Protesten in Istanbul bin ich zu der Überzeugung gelangt, dass jeder Mensch zum Wandel der eigenen Umwelt beitragen kann. Tanz und Musik halfen mir zu verstehen, wie wichtig es ist, die eigene Balance und den persönlichen Stil zu finden, um in einer Gemeinschaft mit Freude improvisieren zu können. Es ist mir ein großes Anliegen mit meiner Arbeit als Trainerin und Beraterin, Methoden und Wege zu erarbeiten, um nach den eigenen Möglichkeiten und mit sich im Einklang Krisen zu meistern und so zu einem Wandel beitragen zu können.
Mehr zu mir und meiner Arbeit: www.maria-krisinger.de

Julia Legge, Berlin

Ich habe mich schon während meines Studiums der Politikwissenschaft und Kultur- und Sozialanthropologie mit dem sozialen und kulturellen Gefüge von Menschen und der ganz unterschiedlichen Gestalltung und steigen Veränderung dessen beschäftigt. Als Erwachsenenbildnerin und Trainerin für Konfliktbearbeitung erfahre ich gerade wie schön es ist, mit Gruppen aktiv diese Gestaltung zu lernen und in die Hand zu nehmen. Dabei arbeite ich gerne zu Genderthemen, Frauen* Empowerment und Wohnen und Arbeiten in selbstverwalteten Strukturen.
Mehr zu mir und meiner Arbeit: www.abouttheelephant.de

Christin Wendebaum, Bielefeld

A.T.C.C.-Trainerin, Civil Powker Multiplikatorin, W.I.R.-Trainerin

Ich bin seit Juni 2017 im Vorstand für die Homepage zuständig.
Mich beschäftigen Themen rund um Versöhnung seit ich 2006 ein Jahr in Palästina gelebt habe. Als Erziehungswissenschaftlerin habe ich mich mit intersektionaler Betrachtung von Ungleichheit und Rassismuskritik auseinandergesetzt. In diesen Bereichen war und bin ich friedenspolitisch- und pädagogisch aktiv. In den letzten Jahren ist zudem gelebte Naturverbindung hinzugekommen, sodass ich jetzt als Wildnispädagogin an einer reformpädagogischen Schule tätig bin.