Ausbildung als A.T.C.C. Berater*in und Coach

Das Wort „Berater*in“ im Sinne unserer Ausbildung beschreibt, dass der*die Berater*in in der Lage ist:

  • einen Konflikt und dessen systemische Zusammenhänge (nach A.T.C.C.) zu verstehen, zu visualisieren und zu benennen (theoretische Kompetenz).
  • Methoden so einzusetzen, dass die personalen, strukturellen und kulturellen Konfliktthemen verständlich und bearbeitbar werden. Die Berater*innen sollen die Methoden nutzen lernen, die ihnen selbst, den Klient*innen und dem Thema entsprechen (Handlungskompetenz).
  • kulturelle Themen der Beratung so aufzugreifen, dass sie in der Konfliktberatung sichtbar und ohne Abwertung besprechbar werden (transkulturelle Kompetenz).

Sie können somit am Ende der Ausbildung:

  • Einzelpersonen, Teams und Organisationen bei der konstruktiven Bearbeitung ihrer Krisen und Konflikte professionell unterstützen.
  • Die Ressourcen der Klient*innen erkennen und für die Bearbeitung ihres Konfliktes nutzen.
  • Professionelle Begleitung in Lebensphasen einzelner und Veränderungsprozessen in Organisationen anbieten.
  • Sehr schnell die Grenzen einer Beratungsarbeit erkennen und dadurch keine unnötigen Kosten für die Klienten verursachen.
  • Für sich selbst in der Beratungsarbeit sorgen, damit es zu einem Gleichgewicht in der Arbeitsverteilung zwischen Ihnen und dem*der Klient*in kommt.

Flyer